Natürliche Zuckeralternativen: Eryhtritol und Tapioka Sirup

Gesunde Süße - Low Carb und Fruktosefrei!!


Unverträglichkeiten Fruktoseintoleranz Zuckermalabsorbtion Einkauftipps
Gesunde Süße mit Eryhtritol und Tapioka

Der Geschmack "Süß" ist sehr wichtig für uns. In der TCM ist es die Geschmacksrichtung "der Mitte" - also was uns gute Energie zuführt. Das bedeutet wir brauchen "Süß'". Und nicht umsonst ist es so, dass wenn du stark unter Stress stehst oder frustriert bist, du sehr leicht zu Süßem greifst.

Doch süß, bedeutet nicht "Zucker". Als Süß gelten in der TCM viele gesunde Lebensmittel, wie zum Beispiel Wurzelgemüse, Kürbisse, einige Getreidesorten, Obst, Kräuter aber auch Nüsse und Samen. Das sind die Nahrungsmittel, die uns satt und zufrieden machen. Den Zuckerkonsum zu reduzieren - generell hoch glykämische Kohlenhydrate zu meiden - ist Teil einer gesunden Ernährung, die uns schlank hält. Doch was tun, wenn es einmal Torte, Kuchen oder sonst eine Mehlspeise sein soll? Was tun, wenn du unter Fruktoseintoleranz oder Zuckermalabsorbtion leidest? Was kannst du da verwenden?

Es ist immer wieder spannend, was sich da so alles am Markt tut. Im Zuge meiner beratenden Tätigkeit, beschäftige ich mich immer sehr viel, mit möglichen Zuckeralternativen. Wobei es mir sehr wichtig ist, nur jene zu empfehlen, welche auch als "natürlich" gelten.

Eryhtritol

... oder auch Eryhtrit oder Sukrin genannt - kannst du einsetzen wie Zucker. Allerdings solltest du die Mengen adaptieren, und ausprobieren, wie es dir schmeckt. Ich verwende es gerne zum Backen oder aber auch für Low Carb Palatschinken, Pfannkuchen oder einkochen von Marmeladen.

Vorteile: 0 Kalorien, 0 g Kohlenhydrate, keine Fruktose oder Glucose, natürlicher Ursprung
Nachteile: schmeckt relativ kalt, leer und kann auch leicht bitter schmecken (in Kombination mit Stevia, schmeckt es "voller")

JETZT NEU entdeckt: Tapioka Sirup

Tapioka ist eine Stärke aus der Maniokwurzel. In Südamerika ist die Maniokwurzel ein Grundnahrungsmittel, aber auch in Asien wird Tapioka gerne in Süßspeisen verwendet. Als Maniokmehl eignet es sich als hervorragende glutenfreie Alternative zum Backen. Als Tapioka Sirup punktet durch eine sehr geringen Kohlenhydratgehalt von nur 7,5 g auf 100 g, davon 2 g Zucker. Der Großteil besteht aus resistentem Dextrin, also Ballaststoffen, die die guten Darmbakterien füttern und damit sehr viel zur Darmgesundheit beitragen können. Es ist von Natur aus gluten- und fruktosefrei und sehr mild im Geschmack.

Eingesetzt werden kann es wie Honig, zum Süßen von Getränken, Kompott, Mehlspeisen, Backen usw. Außerdem verfügt der Sirup über tolle Bindeeigenschaften, was beim Backen und bei Tortencremen und Eischnee ein Vorteil ist und gut sättigt. Der Sirup süßt allerdings nicht so stark wie Zucker oder Honig.


Vorteile: sehr geringer Kohlenhydrate Anteil – damit für Low Carb und Ketogene Ernährung gut geeignet, gutes Futter für die guten Darmbakterien, angenehmer Geschmack – schmeckt voll und wärmend.
Nachteile: relativ hoher Preis, in größeren Mengen, kann der Sirup abführend wirken, max. 40 g pro Tag sollte nicht überschritten werden.

Da es leider noch selten irgendwo erhältlich ist, empfehle ich die Beschaffung online:

Vitalmesszentrum Wien Lebensunverträglichkeit testen, holistische Beratung , TCM, HRV hat 4,88 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com